Wohnmobilbrand, A10

Um 21:53 Uhr wurde Alarmstufe 2 für die Feuerwehren Gmünd und Rennweg ausgelöst - laut Einsatzmeldung war ein Wohnmobil im Brand geraten.

KRF-W Rennweg sah, dass das Fahrzeug am Talübergang Kremsbrücke bereits in Vollbrand stand und ließ die Rennweger Kräfte bei der nächsten Betriebsumkehr wenden.

Noch auf der Anfahrt wurde seitens der LAWZ Kärnten eine Zusatzmeldung abgegeben, dass sich mehrere Gasflaschen im Fahrzeug befinden und akute Explosionsgefahr bestand.

Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrfahrzeuge expoldierten mehrere Gasbehältnisse und schleuderten Brenngut über die Brückenbrüstung was zu einem Sekundärbrand auf der darunterliegenden Steilböschung führte. Seitens des Einsatzleiter Gmünd wurde deshalb die FF-Kremsbrücke zusätzlich alarmiert, welche diese Löscharbeiten übernahm.

Unter Vornahme von einem HD-Rohr und zwei Mittelschaumrohren und mehreren Atemschutzträger beider Wehren wurde auf der Autobahn mit der Brandbekämpfung begonnen und es konnte relativ rasch ein erster Löscherfolg erzielt werden.

Eine Gasflasche konnte noch geborgen und gekühlt werden, die restlichen Gasbehälter brannten mit Stichflammen im Fahrzeug aus.

Im Zuge der Nachlöscharbeiten wurden noch zwei große Batterien entfernt und die Fahrbahn soweit gereinigt, dass auf einer Fahrspur wieder der Verkehr aufgenommen werden konnte.

Der Fahrzeuglenker und die Beifahrer konnten das Fahrzeug zum Glück unverletzt verlassen, dieses brannte jedoch vollkommen aus.

Die Feuerwehren waren über zwei Stunden mit Lösch- und Aufräumarbeiten beschäftigt.

Zurück