Brandeinsatz Edelweiss

Im Vorjahr wurde von der Falkensteinergruppe die Apartmentanlage "Edel:Weiss Residences" (od. umgangssprachlich einfach "Türme") auf der Katschberghöhe errichtet. Dabei handelt es sich um zwei turmähnliche Gebäude, wobei der höhere Turm (Edel) 14 Geschosse und 37 Apartments bzw. der niedere Turm (Weiss) 10 Geschosse und 27 Apartments aufweist. Weiters sind auf 2 Etagen im Untergeschoss weitläufige Tiefgaragen und Kellerräumlichkeiten untergebracht.

Die gesamte Anlage verfügt über umfangreich Einrichtungen im vorbeugenden und abwehrenden Brandschutz und ist somit auf dem neusten Stand der Technik ausgerüstet worden, so finden sich u.a: Brandmeldeanlage, Sprinkleranlage, Überdruckbelüfung Zentralstiegenhaus, Feuerwehrlift, Objektfunkanlage etc.

Da die Anlage seit Frühjahr 2009 in Betrieb ist und bereits einige Wohnungen bezogen wurden, galt es für die örtlich zuständigen Feuerwehren sich bei der Übung mit den neuen Gegebenheiten vor Ort vertraut zu machen und das Objekt in Hinblick auf die feuerwehrtechnische Gebrauchstauglichkeit praxisnah zu überprüfen.

Dabei wurden zwei unterschiedliche Einsatzszenarien parallel beübt:

  • Wohnungsbrand im Turm "Edel" im 8. Stock und 6 vermisste Personen
  • Tiefgaragenbrand mit zumindest 1 vermissten Person

Auf Grund der Weitläufigkeit, der Übungsannahme und dem Ziel möglichst vielen Kameraden mit den Anlagenverhältnissen vertraut zu machen wurde die Feuerwehren gem. Alarmstufe II des Objektalarmplanes einbezogen. Somit nahmen insgesamt ca. 80 Mann der Wehren St. Michael im Lungau, St. Peter/Oberdorf, Kremsbrücke und Rennweg an dieser länderübergreifenden Übung teil. Durch eine gemeinsame Einsatzleitung der Salzburger und Kärntner Kräfte wurden 8 Atemschutztrupps mit unterschiedlichen Aufträgen in das Hotel entsandt. Im Umfeld galt es zusätzlich die gesamte Anlage auszuleuchten, von der nahen Beschneiungsanlage eine Wasserversorgung zu errichten und einen Atemschutzsammelplatz einzurichten.

Es konnten wesentliche Erkenntnisse gewonnen und einige Verbesserungsvorschläge eruiert werden, die es für den Betreiber noch umzusetzen gilt. Im Resümee konnte eine lehrreiche und für alle Beteiligten interessante Übung durchgeführt werden, was auch von den anwesenden Bezirksfeuerwehrkommandanten (Hannes Pfeifenberger für den politischen Bezirk Tamsweg/Salzburg und Siegfried Strieder, Spittal an der Drau/Kärnten) in der Abschlussbesprechung besonders betont wurde.

Zurück